Von Te Puke nach Tauranga gezogen - Arbeit auf einer Kiwifarm

Donnerstag, 08.10.2015

Kia ora aus Neuseeland,

Ich bin gestern von dem schönen Örtchen Te Puke und damit von der lieben Familie in die 25 km entfernte Großstadt Tauranga gezogen. Der Abschied war schon etwas traurig, aber ich bin so glücklich diese Möglichkeit gehabt zu haben 2 Wochen fast kostenlos bei ihnen wohnen zu können und es war wirklich eine sehr schöne Zeit. Ich habe dafür im Haushalt mitgeholfen, eingekauft und auch mal gekocht. Nachdem ich mein Gepäck zusammengepackt habe, wurde ich von ihnen noch zu dem neuen Haus gefahren, wo ich schon von Sam, meinem neuen Zimmerpartner erwartet wurde. Er hat mich letzte Woche angerufen und so konnte ich das Haus schon besichtigen. Ergeben hat sich das dadurch, dass ich in den Supermärkten Suchanzeigen ausgehangen habe, auf die er mir geantwortet hat. Wir verstehen uns sehr gut und so teilen wir uns jetzt ein Zimmer. Das Haus in dem wir wohnen gehört einer koreanischen Familie und liegt in einer ruhigen Gegend zentral an einer sehr schönen Straße. Von dort aus sind es nur ca. 15 Minuten bis zur Waterfront und Innenstadt zu laufen, wo ich ja bald einen Job als Kellner in einem Restaurant anfangen werde. Ich bin gestern Abend dann noch am Hafen frischen Fisch essen gegangen und bin erst so gegen 9 Uhr abends wiedergekommen, da hat die Familie schon eine Stunde geschlafen. Sie gehen früh schlafen, wir haben also abends wirklich unsere Ruhe. Das Beste ist jedoch, dass Sam mir den Job auf der Kwifarm besorgt hat, auf der auch er arbeitet. Wir werden jetzt in den nächsten Tagen angerufen und dann heißt es um 6 Uhr morgens aufstehen, zur Farm fahren und abends kommt man dann erst um 19 Uhr zurück. An einem Tag kann ich dann aber ca. 70 € verdienen, dass ist gut denn die Miete von 240 € monatlich für das Zimmer muss ich ja irgendwie erarbeiten. Ich werde das jetzt erstmal eine zeitlang machen und dann schaue ich wie es mit dem Job als Kellner weitergeht, die Saison soll jetzt auch diesen Monat anfangen, dann werde ich angerufen. So regelt sich alles. Ich halte euch auf dem Laufenden, wie es mir mit der Arbeit auf der Farm ergeht Die letzte Nacht war etwas kurz, da Sam recht laut geschnarcht hat und ich nicht einschlafen konnte, aber daran wollen wir jetzt noch arbeiten. Im Notfall lässt er mich erst einschlafen.

Ich mache immer mal wieder auch gerne Ausflüge, um schonmal vorzeitig etwas vom Land zu sehen, so geht es nächste Woche 3 Tage nach Waiheke Island. Die Insel soll sehr schön sein und liegt in der Bucht vor Auckland, dass sind dann wieder 3 Stunden Fahrt in den Norden und übersetzen mit der Fähre. Was ich auch so schätze ist, dass man immer mehr Kontakte bekommt, zB. hat die Frau, bei der ich gewohnt habe eine Schwester in Brisbane (Australien) und mein jetztiger Zimmerpartner hat einen Bruder der in Hong Kong lebt, also hab ich für meine weitere Reise auch schon Leute die ich besuchen kann. Ich füge noch das Abschiedsfoto ein   und wünsche euch allen noch eine schöne Woche. Gruß Marco